Auch das zweite Spiel verlieren die Thurgauer gegen ein starkes MNK Croatia 97 mit 4-7 (0-3). Somit muss weiter bis zum letzten Atemzug um den Klassenerhalt gekämpft werden.

Viele individuelle Fehler und Unstimmigkeiten führten in der ersten Spielhälfte zu einem 03 Rückstand. Auch die vielen Chancen konnten abermals nicht genutzt werden, was typische Symptome im Abstiegstrudel sind. I der zweiten Halbzeit begannen die Löwen etwas besser und meldeten sich mit einem schnellen Tor zurück. Doch auch nach diesem Treffer war es dann ein eigenes Missgeschick welches zum nächsten Treffer für die Appenzeller führte. Ebenso wurde später das Risiko nicht belohnt als man versuchte mit einem Flying Keeper Überzahl zu schaffen. Zwar gab es gute Ansätze, es gelangen auch zwei Treffer, aber schlussendlich liess die Konzentration an diesem Tag zu wünschen übrig, so dass MNK die drei Punkte verdient nach Hause mitnehmen konnte.

Nun ist wieder Pause bis zum 9. Februar, wenn es dann zum Duell gegen Avellino kommt. Die Zürcher gewannen ihre letzte Partie gegen Klingnau in den Schlusssekunden mit 8-7. Eine Leistungssteigerung in allen Belangen ist zwingend nötig, wollen die Futsal Golden Lions nächste Saison weiterhin in der zweithöchsten Liga der Schweiz mitspielen. An der Qualität des Teams ist nicht zu zweifeln – nur müssen jetzt alle eng zusammenrücken und bis zum Schluss 200% Kampfgeisten zeigen. Anpfiff gegen Avellino ist um 15 Uhr in Herrliberg.