Nach der Auftaktniederlage gegen Uzwil folgte im zweiten Spiel gegen MNK Croatia Appenzell eine weitere Schlappe. Eine 2-0 als auch eine 8-7 Führung zwei Minuten vor Schluss reichten nicht, um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Der Start in das Spiel schien vielsprechend. Bereits früh gingen die Löwen mit 2-0 in Führung. Doch ab diesem Zeitpunkt wendete sich das Spiel vollkommen. Die eigene Leistung und das Engagement liess mehr als zu wünschen übrig. Fortan wurden Eigenfehler reihenweise produziert und man lud die Appenzeller in unzählige Konter ein, welche sie dankend annahmen. Zur Pause stand es dann völlig verdient 4-2 für die Appenzeller.

Die zweite Halbzeit startete dann Appenzell nach Mass. Bereits früh schossen sie das 5-2, wieder nach einer Unachtsamkeit der Thurgauer. Die Löwen schienen sich nun der Situation bewusst und schalteten einen Gang hoch, kamen gar bis auf ein 5-5 heran, doch aber auch dann fehlte es an der nötigen Konzentration und Körperspannung. Statt nun den psychologischen Vorteil auszunutzen, gelang es nun wieder dem Absteiger aus der Premier League zur erneuten Führung einzunetzen. Die Thurgauer rannten so bis kurz vor Schluss dem Resultat hinterher und dies sogar erfolgreich. Zwei Minuten vor Schluss wurde das Resultat gedreht und es stand 8-7. Nach dem Appenzell ihr Time-Out genommen hatte, waren die Löwen nicht in der Lage das Spiel nach Hause zu schaukeln. Den fälligen Penalty nach einem Foul im Strafraum, versenkte MNK Croatia Appenzell zum Remis. Doch nicht genug – der nächste Appenzeller Angriff wurde ebenfalls verwertet und so nützte auch das Flying-Kepper Spiel für die letzten Augenblicke nicht mehr viel.

Rückwirkend ist es nun das bereits vierte Spiel ohne Sieg, rechnet man die letzte Saison mit ein. Eine solche Durststrecke gab es in der siebenjährigen Geschichte des Vereins noch nie. Nächsten Sonntag muss gegen das starke Avellino Zurigo definitiv ein anderer Auftritt an den Tag gebracht werden, will man ein positives Resultat erreichen.